Zutaten für etwa 12 Kugeln Eis:
1/2 TL Safranfäden / gemahlener Safran
1 Prise Zucker
2 EL Milch
300 ml Milch
200 ml Sahne
120 g Zucker
1 EL Honig
2 Eigelbe
1 Prise Salz

Zubereitung:
Den Backofen auf 50°C vorheizen. Den Safran in einen ofenfesten Mörser geben und für ca drei bis fünf Minuten in den vorgeheizten Ofen stellen. Anschließend zu den warmen Safranfäden etwas Zucker beimengen und mit dem Stößel zermahlen.

Zwei EL Milch hinzugeben. Das Gemisch für 15 Minuten ruhen lassen. Die restliche Milch erwärmen. Nicht kochen! Kurz vor dem Siedepunkt das Safrangemisch in die Milch geben. Jetzt kurz aufkochen lassen. Dann den Topf beiseite stellen.

Jetzt die Eigelbe zusammen mit dem Zucker mit einem Mixer aufschlagen. Solange mixen, bis eine cremige, hellgelbe Masse entstanden ist. Der Zucker löst sich fast vollständig auf. Dieses Gemisch mit Hilfe des Mixers langsam unter die Milch mischen.

Das Milch Eigemisch im Topf auf dem Herd auf ganz niedriger Flamme mit einem Schneebesen zu einer dicklichen Masse aufschlagen. Wichtig ist, dass die Masse auf keinem Fall kocht! Nach ca 10−15 Minuten hat man nun eine schöne dickliche und cremige Masse.

Jetzt erst den Honig, die Sahne und das Salz unterrühren. Das Gemisch abkühlen lassen und anschließend in die Eismaschine geben. Man kann diese Masse hervorragend mit anderen Zutaten noch erweitern. Besonders Vanille, Pistazie, Schokostückchen und Mandelsplitter sind dafürgeeignet. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

 

 

Zutaten für 30 Stück:
200 ml Milch
50 g Butter
80 g Puderzucker
1/3 TL Safranfäden / gemahlener Safran
20 g Hefe
400 g Mehl
Salz
1 Ei
30 g Sultaninen

Zubereitung:
Die Milch mit der Butter, Puderzucker und dem Safran kurz aufkochen und im Anschluss lauwarm abkühlen lassen. Die Hefe in die Milchmischung hinein geben und glatt rühren. Das Mehl und eine Prise Salz in eine separate Rührschüssel geben. Die Hefe-Milch-Mischung hinzu geben. Im Anschluss wird unter Zuhilfenahme des Handrührers (Knethaken) binnen 8 – 10 Minuten ein glatter Teig entstehen. Der Teig wird zugedeckt an einen warmen Ort gestellt, bis dieser sich nach ca. einer Stunde auf die doppelte Größe hin entwickelt hat.

Den Teig auf einer mehligen Arbeitsfläche mit den Händen durchkneten, zu einer Rolle formen und in 30 Stücke teilen. Jedes Stück wird zu einer ca. 18 cm langen Rolle geformt. Die Rollen werden einem „S“ ähnlich geformt und die Enden spiralartig eingedreht. Im Anschluss werden sie auf ein mit Backpapier belegtes Backblech belegt und können so weitere 30 Minuten aufgehen. Das Ei wird verquirlt, die Lussekatter mit Ei eingepinselt und jeweils 1 Sultanine in die Mitte der Spiralen gedrückt. Im vorgeheizten Backofen bei 220 Grad ( Umluft 200 Grad) 8-10 Minuten auf der 2. Schiene goldbraun backen. Im Anschluss auf einem Kuchengitter abkühlen lassen und servieren.

Guten Appetit

 

 

Zutaten:

400 g Paellareis
6 EL Olivenöl
800 ml Gemüsefond
1 Lorbeerblatt
1/3 TL Safranfäden / gemahlener Safran
1 rote Paprikaschote
200 g grüne Bohnen
Salz
400 g Tomaten
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
100 g schwarze Oliven entsteint
200 g Erbsen TK
Pfeffer aus der Mühle
frische Kräuter zum Garnieren
Zitronenscheibe
Paprikapulver zum Bestreuen

Zubereitung:

Für eine Gemüsepaella mit Safran werden 3 Esslöffel Olivenöl in einem Topf erhitzt. Dann den Reis dazugegeben und unter regelmäßigem Rühren glasig anschwitzen lassen. Abgelöscht wird der Reis mit 600 ml Gemüsefond. Dann werden ein Lorbeerblatt und Safranfäden hinzugefügt. Die Safranfäden werden davor zwischen den Fingern zerrieben. Der Reis kocht circa 10 Minuten bei geschlossenem Deckel.

Währendessen die gewaschene Paprikaschote halbieren und würfeln. Die Bohnen waschen und in Salzwasser 2−3 Minuten blanchieren. Anschließend mit kaltem Wasser abschrecken und abtropfen lassen. Die Tomaten mit heißem Wasser überbrühen, damit die Haut leichter zu entfernen ist. Danach vierteln, entkernen und würfeln. Zwiebel und Knoblauch werden geschält und mit einem Messer fein gehackt.

In einer Pfanne Öl erhitzen, Zwiebel und Knoblauch darin etwas 5 Minuten anschwitzen. Anschließend etwas Fond in der Paellapfanne angießen, den Reis, die Paprikawürfel sowie die Bohnen hinzufügen. Die Zutaten miteinander vermischen und bei mittlerer Hitze 10 Minuten garen lassen. Nun die Tomaten und die Erbsen in die Pfanne geben und die Paella weitere 5 Minuten garen lassen. Wird der Reis etwas zu trocken, kann etwas Gemüsefond hinzugefügt werden. Am Ende noch mit Salz und Pfeffer abschmecken. Serviert wird das Gericht mit Safran auf vorgewärmten Tellern, hübsch garniert mit Zitrone und Kräutern und mit etwas Paprikapulver bestreut.