Zutaten :

• 500g Basmati
• ½ TL Safranfäden
• 2 Karotten
• 1 Zwiebel
• 1 halbe Tasse geschmolzene Butter
• 80g Mandeln, gestiftelt
• 80g Pistazien, gestiftelt
• 1 EL Naturjoghurt
• 1/2 TL Zimt, gemahlen
• 1/2 TL Kreuzkümmel, gemahlen
• 1/4 TL Kardamom, gemahlen
• 100g Berberitzen (getrocknete Beeren)
• 3 TL Zucker
• Salz
• Pfeffer

Zubereitung:

Zunächst den Reis waschen und für zwei Stunden in Salzwasser quellen lassen. Den Safran mit Hilfe eines Mörser zermahlen und in etwas warmen Wasser auflösen. Die Karotten schälen und in schmale, kleine Streifen schneiden. Die Zwiebeln ebenfalls schälen und klein schneiden. Die Berberitzen waschen und fünfzehn Minuten in Wasser quellen lassen.

Öl erhitzen. Die Karotten mit den Zwiebeln dünsten. Die Berberitzen gut abtropfen lassen. Wasser zum Kochen bringen, darauf achten, dass die Menge ausreichend ist. Salz und Joghurt hinzufügen. Jetzt den Reis in das Wasser Joghurt Gemisch geben und bissfest kochen. Er darf noch nicht gar sein. Nach ca sechs Minuten den Reis abgießen. Den Topfboden gleichmäßig mit Butter bestreichen. Dann in Schichten den Reis, die Karotten Zwiebel Mischung und die Gewürze (Zimt, Kreuzkümmel und Kardamon) zugeben. Kegelförmig wird so
der Topf befüllt. Den Deckel auf den Topf geben und mit einem Küchenhandtuch fixieren und einwickeln. Das lässt Dampf entstehen, der besonders wichtig für den weiteren Garprozess ist. Das Kondenswasser tropft so nicht auf den Reis.
Den Herd auf niedrige Flamme stellen und den Reis ca. dreißig Minuten garen.

Er darf auf keinem Fall anbrennen. Die Kruste am Boden sollte goldgelb sein. Sie ist eine besondere Spezialität. Während der Reis gart, Mandeln und Pistazien unter Rühren in einer Pfanne rösten. Die Beeren in etwas Fett und Zucker erhitzen. Sie dürfen nicht zu dunkel werden und anbrennen. Die Beeren zusammen mit den Mandeln und Pistazien vor dem Servieren auf dem Reis verteilen. Dieser Reis ist eine besondere Spezialität und offenbart ein völlig neues Geschmackserlebnis.

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.